Prophylaxe
Ist der natürliche Zustand unserer Zähne einmal verloren, muss ein erheblicher Aufwand betrieben werden, um diesen zu rekonstruieren.
Die Rekonstruktion erfordert zumeist ein großes Maß an Zeit, Leidensfähigkeit und finanziellen Mitteln.

Die Maxime ist somit die Erhaltung der Gesundheit der Zähne und die Vermeidung potentieller Schäden.

Trotz gewissenhafter und regelmäßiger Pflege leiden viele Patienten unter Karies und Parodontose. Die Ursache dessen liegt in den biologischen Prozessen begründet, welche diese Krankheiten verursachen.

In unserer Mundhöhle existieren natürlicherweise Bakterien von denen lediglich bestimmte Arten Karies und Parodontitis verursachen. Treten diese in größerer Zahl in den Zahnbelägen auf, steigt die Gefahr einer Erkrankung.

Zahnbelag kann durch Zahnpflege zwar verringert werden, vollständig beseitigt werden kann er jedoch nicht, denn die Beläge sind zum Teil nur schwer zugänglich.

Eine zentrale Rolle spielt in diesem Kontext die Immunabwehr, welche die Anzahl besagter Keime in einem gewissen Rahmen hält. Eine gute Zahnpflege ist diesem Prozess zuträglich.
Bei ungünstigen Bedingungen im Mundraum - bedingt durch übermäßigen vermehrten Zucker- und Zigarettenkonsum - wird das Immunsystem in seiner Leistungsfähigkeit enorm eingeschränkt.

Neben diesen exogenen Faktoren ist zudem die genetische Veranlagung der Patienten ausschlaggebend. So ist das Immunsystem unterschiedlich aktiv, sodass das Putzverhalten und die Frequenz von Zahnreinigungen selbigem angepasst werden muss.

Das Maß professioneller Betreuung muss also zum einen den Lebensumständen als auch den Veranlagungen entsprechend festgelegt werden.

Die so individualisierten Prophylaxe-Programme unterscheiden sich in den notwendigen Maßnahmen und der Häufigkeit ihrer Wiederholung.